Rückblick Knopfgeschichte - 19.03.2024

Rückblick über die Knopfgeschichte „Klein aber oho“ am 19.03.2024 im Bürgerhaus

In ihrer uns bekannten amüsanten Art brachte uns Frau Dr. Karin De la Roi-Frey die Geschichte des Knopfes und seine Lebensgeschichte nahe. Und so erfuhren wir, dass der Knopf eine lange Geschichte hat und ein faszinierendes Objekt in der menschlichen Kultur ist. Knöpfe wurden erstmals in der Bronzezeit verwendet und dienten zunächst als dekorative Elemente. Im Laufe der Zeit entwickelten sie sich zu praktischen Verschlüssen für Kleidung und Accessoires. Knöpfe wurden aus edlen und unedlen Materialien angefertigt, aber auch aus Bein, Holz, Horn, Glas oder Edelsteinen. Im Mittelalter wurden Knöpfe oft aus teuren Materialien wie Gold, Perlmutt (für 1 kg Knöpfe brauchte man 3 kg Material) oder Elfenbein hergestellt und waren ein Symbol für Reichtum und Status. Die Verwendung von Knöpfen als Statussymbol setzte sich bis in die Neuzeit fort, als sie auch von königlichen Familien und Adligen in ganz Europa getragen wurden und Designer ihre eigenen Knöpfe kreierten. Außerdem gab es „Kultknöpfe“ wie z.B. Hirschhornknöpfe, Trachtenknöpfe, Berufsspartenknöpfe (Schornsteinfeger, Zimmermann) Micky-Maus Knöpfe, Levis 501 Jeans Knöpfe usw. … Heutzutage sind Knöpfe aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und werden in verschiedenen Formen, Größen und Materialien hergestellt. Sie sind nicht nur praktisch, sondern auch ein Ausdruck von Mode und Stil. Die Geschichte des Knopfes ist also eine faszinierende Reise durch die menschliche Kreativität.